About

MigrAr ist eine neue Beratungsstelle für Migrantinnen und Migranten in prekären Arbeitsverhältnissen, ob mit oder ohne Papiere.

Zwischen 25.000 und 50.000 „statuslose“ Menschen leben derzeit im Rhein-Main-Gebiet. Sie arbeiten im Reinigungsgewerbe, auf dem Bau, im Hotel, in privaten Haushalten, in Restaurants, in der Landwirtschaft… – oftmals ohne Arbeitserlaubnis. Das bedeutet aber nicht, dass sie keine Rechte haben! Wer arbeitet, hat immer auch Rechte, auch ohne schriftlichen Arbeitsvertrag.

Jede Arbeit muss bezahlt werden, auch Überstunden. Es gibt ein Recht auf Urlaub (oder Urlaubstage) und Krankengeld. Es gibt gesetzliche und tarifliche Regelungen für die Arbeitszeit. In vielen Branchen gibt es zudem Mindestlöhne, die eingehalten werden müssen.

In unserer Beratungsstelle findet eine arbeits- und tarifrechtliche Erstberatung statt. Wenn Sie ein konkretes Problem haben, nehmen wir, wenn Sie es wollen, den Fall auf (auch anonym) und prüfen diesen. Wir informieren Sie darüber, welche Ansprüche Sie gegen Ihren Arbeitgeber haben und helfen Ihnen, diese durchzusetzen.

Unsere Beratungsstelle ist ein Kooperationsprojekt von gewerkschaftlichen, kirchlichen und menschenrechtlichen Organisationen – mit unterschiedlichen fachlichen bzw. fremdsprachlichen Kompetenzen sowie Unterstützungsmöglichkeiten.

Unsere Beratung findet jeden 1. Donnerstag von 9-11 Uhr und jeden 3. Donnerstag im Monat von 17-19 Uhr im Gewerkschaftshaus im Servicecenter des ver.di-Bezirks Frankfurt a.M. und Region in der Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77 statt.

Wenn Sie einen Termin ausmachen oder uns außerhalb der Beratungszeiten eine Nachricht hinterlassen möchten, erreichen Sie uns telefonisch unter 069-25692569.

Unterstützt wird das Projekt von: Aktionsbündnis gegen Abschiebung, Apecia e.V., Caritasverband Frankfurt e.V., DGB Südosthessen, DGB Region Frankfurt-Rhein-Main, Diakonisches Werk in Hessen und Nassau e.V., Europäischer Wanderarbeiterverband (EVW), Evangelischer Regionalverband, FIM – Frauenrecht ist Menschenrecht e.V., Hessischer Flüchtlingsrat, IG BAU Region Hessen, IG Metall Frankfurt, Imbradiva e.V., kein mensch ist illegal Hanau, Malteser Migranten Medizin, NGG Region Rhein-Main, No Border Frankfurt a.M., Rechtshilfekomitee e.V., Redaktion express, ver.di Hessen, ver.di Bezirk Frankfurt am Main und Region, Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte e.V. und Zusammen e.V.